Masterstudienfach Kunstgeschichte

MA-Fachbeschrieb

Das Masterstudienfach Kunstgeschichte gliedert sich in zwei thematisch definierte Module sowie einem Projektmodul. Das Modul Kunsttheorie und Methodik widmet sich der Theorie der Künste und der Geschichte des Fachs, während das Modul Werk und Kontext das konkrete Werk anschaulich wie analytisch in den Mittelpunkt stellt.

Im Modul Praxis und Forschung werden Studierende inhaltliche und pragmatische Arbeitsprozesse mit dem bisher erlangten kunsthistorischen Wissen zu einer intellektuellen Praxisorientiertheit zusammenführen.

Die Vorlesungen, die im Masterstudium durch ein einstündiges Kolloquium begleitet werden, müssen in drei verschiedenen Epochen (Mittelalter, Frühe Neuzeit, Moderne/Gegenwart) absolviert werden. Im Masterstudienfach werden zwei Seminararbeiten geschrieben.

Master-KandidatInnen wird ein Examenskolloquium zur Begleitung ihrer schriftlichen Abschlussarbeit angeboten. Erwartet wird von den Studierenden des Masterstudiums der Erwerb von eigenen kommunikativen und didaktischen Erfahrungen, insbesondere in Kolloquien, Exkursionen, durch Einbindung in die Lehre (Tutorate) und in aktuelle Forschungsprojekte in fach- und fakultätsübergreifender Perspektive.

Als Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudienfach Kunstgeschichte gilt der Nachweis eines BA-Grades im Studienfach Kunstgeschichte der Universität Basel oder eine gleichwertige Studienleistung im Umfang von 60 KP in der Studienrichtung Kunstgeschichte einer von der Universität Basel anerkannten Hochschule.

MA-Studienplan/Modulübersicht