Ausschreibungen

Derzeit sind folgende Stellen, Praktika und Kurse ausgeschrieben:

Praktika-/Projektvorschläge

Im Modul Forschungspraxis werden neben Arbeitsgemeinschaften auch Mitarbeit an Forschungsprojekten angeboten. All diese Angebote sind individuell auf die Master-Studierenden abgestimmt und werden ausnahmslos mittels Learning Contracts festgehalten.

Die praxisorientierten Projekte sind nicht termingebunden und können jederzeit (semesterübergreifend) vereinbart werden.

Selbstverständlich können neben den vorgeschlagenen Projekten jederzeit eigene Ideen und Vorschläge eingebracht und – nach Absprache mit einer Betreuung – umgesetzt werden. 

Hollis Frampton, Frank Stella in seinem Studio, an Getty Tomb arbeitend, 1959.
Fotos:Denkmalschutz Basel-Stadt, 26.02.2017.

Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt
Praktikum bei der Kunstdenkmäler-Inventarisation  

Das Inventar „Die Kunstdenkmäler der Schweiz“ ist ein gesamtschweizerisches Projekt, das von den Kantonen jeweils in eigener Regie realisiert wird. In Basel-Stadt werden zurzeit die Profanbauten der Grossbasler Altstadt inventarisiert. Der Schwerpunkt liegt auf Gebäuden vom Spätmittelalter bis ins 20. Jahrhundert mit ihrer komplexen Innenausstattung. Die Kunstdenkmälerbände werden von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK in Bern herausgegeben.

Die Mitarbeit umfasst allgemeine Forschungsarbeit, insbesondere in Archiven, sowie die Begehung und Dokumentation ausgewählter Gebäude (Beschreibung, Plandarstellung, Fotografie).

Wir erwarten von Ihnen ein fortgeschrittenes Hochschulstudium in Kunstgeschichte, die Fähigkeit zum Lesen alter Handschriften und Grundkenntnisse in Latein.

Das Praktikum dauert einen Monat oder zwei, je nach Pensum (100% oder 50%). Es wird nach den in der kantonalen Verwaltung üblichen Sätzen vergütet. Bitte frühzeitig bewerben! 
Weitere Informationen: Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt; www.gsk.ch

Werkgespräch in der Kunsthalle Basel Dezember 2015 zur Regionale 2016 "Jungs, hier kommt der Masterplan" mit den Künstlerinnen und Künstlern Lotte Meret Effinger, Louise Guerra, Rodrigo Hernàndez und Philipp Schwalb.

Kunsthalle Basel
Perspektive Kunstvermittlung

Studierende des kunsthistorischen Seminars haben die Möglichkeit, einen praktisch orientierten Einblick in die Kunsthalle Basel sowie in das Berufsfeld der Kunstvermittlung zu erhalten. (www.kunsthallebasel.ch)
Dazu wird einerseits eine Führung zur Ausstellung erarbeitet, andererseits werden auch alternative Vermittlungsmethoden thematisiert. Die Studierenden nehmen an Workshops der Kunsthalle Basel teil, um danach gemeinsam mit der Abteilung „Bildung und Vermittlung“ bei der Konzeption eines neuen Workshops für Kinder, Jugendliche oder Senioren mitzuwirken. Ein Teil des erarbeiteten Workshops soll dann auch selbstständig durchgeführt werden.

Mittels zur Verfügung gestellten Informationen und einem Gespräch mit dem ausstellenden Künstler/ der ausstellenden Künstlerin erarbeiten die teilnehmenden Studierenden eine Führung zur aktuellen Ausstellung. Diese werden sie zuerst intern für Studierende des kunsthistorischen Seminars halten, danach haben sie die Gelegenheit, diese als öffentliche Führung im regulären Vermittlungsangebot der Kunsthalle anzubieten.

Betreuung: Leonie Brenner von der Kunsthalle Basel

Fotoarchiv der Kunsthalle Basel, 26.02.2017.

Kunsthalle Basel
Praktikum

Jedes halbe Jahr sucht die Kunsthalle Basel eine/n Studierende/n für ein  Vollzeitpraktikum von 6 - 9 Monaten.

Die Tätigkeiten werden vor allem die Unterstützung bei den Vorbereitungen der Ausstellungen umfassen. Weitere Aufgaben schliessen Pressearbeiten, administrative Tätigkeiten und die Übernahme von öffentlichen Führungen ein. Während der Dauer des Praktikums findet auch eine Einführung in die Bibliothek und in das Archiv des Basler Kunstvereins statt.

Erwartet werden gute Kenntnisse der zeitgenössischen Kunst sowie grosses Interesse und Engagement, in einem Ausstellungsbetrieb zu arbeiten. Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, die Beherrschung der englischen Sprache sowie Erfahrung mit den gängigen EDV-Programmen wie Microsoft Word, MS Excel und Photoshop sind erforderlich.

Betreuung: Beatrice Hatebur von der Kunsthalle Basel

Ansicht auf das Museum für Gegenwartskunst, Foto: Julian Salinas.

Museum für Gegenwartskunst, Basel
Praktikum

Das Museum für Gegenwartskunst Basel bietet regelmässig die Möglichkeit an, im Haus zu arbeiten und einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können. Hauptsächlich widmet sich die Arbeit den kommenden Sonderausstellungen. Die Aufgaben umfassen das Einarbeiten in die Thematik, wissenschaftliche Recherchen oder auch die Betreuung von zeitgenössischen Künstlern. Zusätzlich gewährt das Praktikum einen Einblick in die täglichen Aufgaben der Sammlungsbetreuung, Administration und Öffentlichkeitsarbeit. Das erarbeitete Wissen kann am Ende des Praktikums in öffentlichen Führungen für zeitgenössische Kunst angewendet und vermittelt werden.

Betreuung: Sören Grammel, Kurator des Museum für Gegenwartskunst

Kunsthaus Zug, Ausstellungsansicht Guido Baselgia "Weltraum", 2004.

Kunsthaus Zug
Praktikum

Das Kunsthaus Zug bietet regelmässig die Möglichkeit an, im Haus zu arbeiten und einen Blick hinter die Kulissen des Kunsthauses werfen zu können. Hauptsächlich widmet sich die Arbeit Sonderausstellungen - wie beispielsweise im Rahmen der Ausstellung „Neoimpressionismus und die Moderne“ oder „Zur Linie“.

Die Aufgaben umfassen eine intensive Lektürearbeit in die Thematik der Sonderausstellung, das Erstellen einer Bibliographie, die Mitarbeit an der Publikation und die Einrichtung wie Eröffnung der Ausstellung. In Absprache sind Arbeitsorte flexibel zu wählen. 

Betreuung: Dr. Matthias Haldemann, Direktor des Kunsthauses Zug

Künstlergespräch Artists' Window im Dock Basel zur Ausstellung Agloe mit den Künstlerinnen Catrin Lüthi K und Monika Reichsteiner, 20.10.2016.

Dock: aktuelle Kunst aus Basel

Die Dokustelle versammelt um die 250 laufend aktualisierte Dokumentationen von Kunstschaffenden aus Basel und Umgebung und versteht sich als Scharnierstelle zwischen Kunstschaffenden, Kuratoren/innen und Kunstvermittlung, steht aber auch einem allgemein interessierten Publikum offen. Die Dokustelle initiiert auch immer wieder Anlässe und Gesprächsforen zu aktuellen Themen. Physisch präsent ist die Dokustelle an der Klybeckstrasse. (www.dokustellebasel.ch)

Möglichkeiten der Mitarbeit:

· Bewirtschaftung Archiv / Kontakt mit KünstlerInnen

· Organisation von Anlässen

· Aufbau eines Autorenarchivs

· Finanzierung Betrieb und Projekte / Buchhaltung / Gesuchswesen

· Öffentlichkeitsarbeit

· Betreuung und Info der BesucherInnen während den Öffnungszeiten

· Allgemeine Administration

· Jährliche Dossiers erstellen

Zeitlicher Aufwand: ca. ein Tag pro Woche während eines Jahres (nach Absprache). Betreuung: Ruth Buck von der Dokustelle

Kurzfilmnacht im Kult.Kino Basel, 13.05.2016.

Kult.Kino Basel
Movie Talk

Am ersten und zweiten Montag des Monats soll es für die Besucher der Kult.Kinos die Möglichkeit geben, im Anschluss an eine Abendvorstellung des aktuellen Programms über den gesehenen Film zu diskutieren. 
Zwei Studierende werden dieses Gesprächsforum leiten, eventuell auch eine kleine Einführung zum Film erarbeiten. 
Die Auswahl der geeigneten Filme wird zusammen mit der Leitung des Kult.Kinos bestimmt.

Das Zweierteam kann sich den Film vorab auch an der Pressevisionierung, oder (falls vorhanden) auf DVD ansehen. Das Kult.Kino stellt zur Vorbereitung Presseheft sowie allenfalls weiteres Promo-Material zur Verfügung.

Betreuung: Suzanne Schweizer